Jetzt Ansprüche gegen UDI durchsetzen!

Haben Sie ein Umwelt-Direkt-Invest-Produkt erworben? Schützen Sie Ihr Investment!

Wichtiger Hinweis: Die UDI Festzins VI hat die Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt.

Mehr erfahren ... Schnellkontakt

Wichtige Eilmeldung – Das Amtsgericht Leipzig hat (endgültige) Insolvenzverfahren über das Vermögen nachstehender UDI-Gesellschaften eröffnet

  • UDI Energie Festzins III UG & Co.KG
  • UDI Energie Festzins IV GmbH & Co.KG
  • UDI Energie Festzins V GmbH & Co.KG
  • UDI Energie Festzins VI GmbH & Co.KG
  • UDI Energie Festzins VII GmbH & Co.KG
  • UDI Energie Festzins VIII GmbH & Co.KG
  • UDI Energie Festzins IX GmbH & Co.KG
  • UDI Energie Mix Festzins GmbH & Co.KG

Zum Insolvenzverwalter bestimmt wurde Dr. Wallner; Anleger können Ihre Insolvenzforderung bis zum 05.10.2021 bzw. 12.10.2021 anmelden; die Kanzlei Mattil unterstützt Sie gerne bei der Anmeldung und Vertretung im Insolvenzverfahren.

Rechtsanwalt Mattil wurde vom Insolvenzgericht bereits bei einigen Gesellschaften in den vorläufigen Gläubigerausschuss berufen; der Gläubigerausschuss ist ein wichtiges Kontrollorgan.

Schnellkontakt

Aktuelles
zu UDI

Im Folgenden erfahren Sie
aktuelle Informationen zu UDI.

Presse

Tausende Kleinanleger verlieren Geld ->

13.07.2021


mex. das marktmagazin vom 07.07.2021

RA Peter Mattil, RA Eva-Maria Ueberrück, Minute 43:50


UDI Immo Sprint FESTZINS II GmbH & Co. KG: Möglicher Ausfall von Forderungen ->

Die BaFin macht gemäß § 11a Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) eine Veröffentlichung der UDI Immo Sprint FESTZINS II GmbH & Co. KG gemäß § 11a Absatz 1 VermAnlG bekannt.

Veröffentlichung nach § 11a Absatz 1 VermAnlG ->

08.06.2021


te energy sprint I GmbH & Co. KG: Möglicher Ausfall von Forderungen ->

Die BaFin macht gemäß § 11a Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) eine Veröffentlichung der te energy sprint I GmbH & Co. KG gemäß § 11a Absatz 1 VermAnlG bekannt.

Veröffentlichung nach § 11a Absatz 1 VermAnlG ->

08.06.2021


UDI Immo Sprint FESTZINS I GmbH & Co. KG: Möglicher Ausfall von Forderungen ->

Die BaFin macht gemäß § 11a Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) eine Veröffentlichung der UDI Immo Sprint FESTZINS I GmbH & Co. KG gemäß § 11a Absatz 1 VermAnlG bekannt.

Veröffentlichung nach § 11a Absatz 1 VermAnlG ->

08.06.2021


UDI Energie FESTZINS 14 GmbH & Co. KG, Veröffentlichung nach § 11a Absatz 1 VermAnlG ->

08.06.2021


UDI Energie FESTZINS 13 GmbH & Co. KG, Veröffentlichung nach § 11a Absatz 1 VermAnlG ->

08.06.2021


Kapital-Markt Intern ->

18.05.2021

Insolvenz der te management GmbH

Die negativen Schlagzeilen um die UDI-Gruppe reißen derzeit nicht ab.

Wie jetzt bekannt wurde, hat die te management GmbH mit Sitz in Aschheim am 02.06.2021 einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht München gestellt. Nach eigenen Angaben der te management GmbH wurde dieser Schritt kurzfristig notwendig, nachdem man sich mit einem Gläubiger nicht auf einen Aufschub einer Darlehensrückzahlung einigen konnte. Zudem sei die finanzielle Lage aufgrund der Corona-bedingt stockenden Verkaufsverhandlungen bei Hotelimmobilien ohnehin angespannt.

Die Insolvenz der te management GmbH hat bereits jetzt Auswirkungen auf die UDI-Gruppe und ihre Emittentinnen von Nachrangdarlehen. Denn die te management GmbH ist Komplementärin und Geschäftsführerin diverser Nachrangdarlehenskonstruktionen. Es besteht also die Gefahr, dass es durch die Insolvenz bei der Emittentin zu einem teilweisen oder vollständigen Forderungsausfall hinsichtlich der bestehenden Zins- und Rückzahlungsansprüche gegen die te management GmbH und die mit ihr verbundenen Projektgesellschaften kommt. Ein solcher Forderungsausfall hätte wiederum negative Auswirkungen auf die Liquidität der jeweiligen Emittentinnen.

So sind bereits jetzt fünf Emittentinnen zur Veröffentlichung einer Meldung § 11a VermAnlG verpflichtet. Die Pflicht zu einer Meldung nach § 11a VermAnlG besteht immer dann, wenn aufgrund einer Tatsache die sich auf die emittierte Vermögensanlage unmittelbar bezieht die Fähigkeit des Emittenten zur Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber Anlegern erheblich beeinträchtigt werden. D.h. die Insolvenz der te management GmbH beeinträchtigt bereits jetzt die Zahlungsfähigkeit diverser Emittentinnen gegenüber ihren Anlegern. Konkret handelt es sich dabei um folgende Emittentinnen:

  1. Te energy Sprint I GmbH & Co. KG
  2. UDI Immo Sprint Festzins I GmbH & Co. KG
  3. UDI Immo Sprint Festzins II GmbH & Co. KG
  4. UDI Energie Festzins 13 GmbH & Co. KG
  5. UDI Energie Festzins 14 GmbH & Co. KG

Welche Auswirkungen die Insolvenz der te management GmbH in Zukunft auf die UDI-Gruppe noch haben wird, lässt sich nur erahnen.

Nach dem Insolvenzantrag der te management GmbH, hat die UDI auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, selbst von der Insolvenz überrascht worden zu sein. So habe die UDI-Gruppe noch Ende April eine positive Prognose für die Emittentinnen UDI Immo Sprint Festzins I und UDI Immo Sprint Festzins II erhalten mit der Zusage einer zeitnahen Zahlung von Zinsen und Tilgung der Immobilienprojekte der te management-Gruppe ausgereichten Geldern. Auch wenn die UDI-Gruppe grundsätzlich von der Werthaltigkeit der Immobilenprojekte der te management-Gruppe ausgehe, so müsse die neue Situation laut Geschäftsführer Rainer Langnickel analysiert und die Möglichkeit geprüft werden, die Forderungen der Emittentinnen gegenüber der te management GmbH und ihren Projektgesellschaften durchzusetzen.

Die Insolvenz der te management GmbH lässt darauf schließen, dass viele UDI-Kapitalanlagen sich in einer wirtschaftlichen Schieflage befinden und ein gutes Ende kaum vorstellbar ist. Anleger der UDI-Gruppe müssen sich darauf einstellen, dass ihre angelegten Gelder komplett oder teilweise verloren sein könnten.

Wenn Sie sich die Chance sichern wollen, Ihre Forderungen zurückzuerhalten, empfehlen wir Ihnen einen Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aufzusuchen. Wir vertreten bereits seit längerer Zeit zahlreiche UDI-Anleger und können bereits erste Erfolge verbuchen. Für weitere Anlagerinfos und mögliche nächste Schritte zur Verfolgung Ihrer Ansprüche, registrieren Sie sich gerne kostenfrei auf unserer Hompage. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.



10.06.2021

RA MATTIl wurde von dem Insolvenzgericht in den Gläubigerausschuss berufen

Der Gläubigerausschuss wird von dem Insolvenzgericht eingesetzt und dient der Beratung und Kontrolle des Insolvenzverwalters , § 69 InsO.



08.06.2021

Die UDI Festzins VI hat die Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt

Die Eigenverwaltung wurde mit Beschluss des Insolvenzgerichts vom 29.4.2021 angeordnet. RA MATTIL wurde in den Gläubigerausschuss berufen. Der Gläubigerausschuss wird von dem Insolvenzgericht berufen und hat die Aufgabe, den Insolvenzverwalter zu kontrollieren und zu beraten, § 69 InsO.. Die Anleger der UDI Festzins Gesellschaften werden ein Schreiben mit weiteren Informationen und Vorschlägen erhalten. Wenden Sie sich an die Kanzlei MATTIL , die bereits UDI Anleger vertritt und Sie zu dem weiteren Vorgehen berät.



30.04.2021

Wackelige Nachrangklausel

Landgericht München tendiert zu Gunsten eines UDI-Anlegers


Zum Artikel -->

03.12.2020

Schlechte Nachrichten für Anleger der te Solar Sprint II, III, IV / ein Insolvenzantrag erschüttert die MEP-Gruppe um Konstantin Strasser

Am 4. Februar 2020 eröffnete das Amtsgericht München ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der RexXSPI GmbH (Aktenzeichen 1542 IN 70/20); bis vor einigen Wochen firmierte die Gesellschaft unter dem –wohl bekannteren- Namen `MEP Solar Miet & Service III GmbH´; sie gehörte vor kurzem noch zur MEP-Gruppe von Konstantin Strasser. Insbesondere Anleger der UDI-Produkte te solar Sprint II, III und IV sind betroffen und müssen um ihr eingesetztes Geld bangen; das Geld der Festzins-Anleger ist bei der insolventen Projektgesellschaft zur Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen verwendet worden; noch in den Produktunterlagen wurde mit dem angeblich erfolgreichen und langjährig erfahrenen Partner „MEP“ geworben. Rund 8.500 Privathaushalte haben ein Mietmodell als „Rundum-Sorglos-Paket“ unterzeichnet. Auch sie dürften spätestens mit der Insolvenz von einem der MEP-Unternehmen nicht mehr sorglos sein. Inwieweit weitere UDI-Gesellschaften und Anlagen in Mitleidenschaft gezogen werden und ob diese Insolvenz den Anfang einer „Welle“ darstellt, ist derzeit noch nicht abzusehen.


12.02.2020

Übernahme durch die te management Gruppe

Die te management Gruppe aus München hat große Teile der UDI-Gruppe übernommen und plant durch Investitionen in die Unternehmensgruppe, das Angebot an Investitionsmöglichkeiten auszubauen. Neben den bereits von UDI vertriebenen Vermögensanlagen sollen dann auch Wertpapiere wie Anleihen angeboten werden. Schon im Frühjahr sollen die Änderungen unter einer neuen Marke sichtbar werden. Nicht vom Kaufübergang umfasst ist die UDI Bioenergie GmbH, ein Projektentwickler und Betreiber von Bioenergieanlagen mit einem Portfolio von 18 Bioenergieanlagen in Deutschland und Italien.


17.01.2019

Probleme bei Projektgesellschaften

Bei insgesamt 14 Projektgesellschaften (neben der bereits insolventen UDI Biogas Otzber-Nieder-Klingen GmbH & Co. KG), in die verschiedene UDI-Emittentengesellschaften (insbesondere durch die Vergabe von Nachrangdarlehen) investiert haben, mussten im Jahr 2017 in großem Umfang Abschreibungen vorgenommen werden, d.h. die Nachrangdarlehen haben im Schnitt rund 50 % an Wert verloren. Davon betroffen sind u.a. Anleger, die investiert haben in Nachrangdarlehen der Emittentengesellschaften

  • Projekt Finanz GmbH
  • Projekt Finanz II GmbH
  • UDI Energie Festzins II
  • UDI Energie Festzins III
  • UDI Energie Festzins IV
  • UDI Energie Festzins V
  • UDI Energie Festzins VI
  • UDI Energie Festzins VII
  • UDI Energie Festzins VIII
  • UDI Energie Festzins IX
  • UDI Energie Festzins 10
  • UDI Energie Festzins 11
  • UDI Energie Festzins 12
  • UDI Sprint Festzins IV

17.01.2019

te Solar Sprint, te Solar Sprint II GmbH & Co.KG, te Solar Sprint III GmbH & Co.KG

Die Vermögensanlage te Solar Sprint wurde mit einer Verzögerung von 3 Monaten ausgezahlt, bei dem nicht termingerecht zurückbezahlten Nachrangdarlehen bei der te Solar Sprint II GmbH & Co.KG wurde zunächst eine (verspätete) Rückzahlung im Herbst 2018 in Aussicht gestellt, nunmehr ist UDI auch hier „zurückgerudert“ und es bleibt unsicher, ob und falls ja, wann mit einer Rückzahlung zu rechnen ist.. Für die Investition wurde in die MEP-Gruppe investiert, deren Geschäftsmodell allerdings nicht funktionierte. Auch diese Organisationsdefizite hätten UDI bekannt sein müssen und werfen Fragen auf. Die te Solar Sprint III GmbH & Co. KG ist die nächste Gesellschaft in dieser Liste. Auch hier ist das Ende 2018 fällige Anlegerkapital nicht zurückbezahlt worden.


17.01.2019

Mitteilung gemäß § 11a Abs 1 des Vermögensanlagengesetzes

Am 17.01.2019 hat die te Solar Sprint IV GmbH & Co.KG eine Mitteilung nach § 11a Abs 1 Vermögensanlagengesetz veröffentlicht. Die Abgabe einer solchen Mitteilung ist verpflichtend für einen Emittenten von Vermögensanlagen, wenn ein nicht öffentlichter Umstand passiert, der geeignet ist, die Fähigkeit des Emittenten zur Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber dem Anleger erheblich zu beeinträchtigen. So liegt der Fall bei der te Solar Sprint IV GmbH & Co.KG; Anleger müssen hier mit Zahlungsausfällen bis hin zum Totalverlust ihres Investments rechnen.


17.01.2019

UDI Energie Festzins II, III, IV, V, VI, VII sowie UDI Genussrecht Nr. 1 und Nr. 2.

Gleichzeitig sinken bei noch laufenden Anlagen die tatsächlich ausgeschütteten Zinsen deutlich unter ihren versprochenen Wert. Gleich bei 8 verschiedenen Zinspapieren wurden die versprochenen Zinsen zwar in den ersten Jahren vollständig ausgezahlt, jedoch sanken die ausgezahlten Zinsen seit 2016 schlagartig von versprochenen 5,25%-6,5% je nach Papier auf teilweise nur noch 1,06%. Betroffen sind die Papiere UDI Energie Festzins II, III, IV, V, VI, VII sowie UDI Genussrecht Nr. 1 und Nr. 2.


17.01.2019

TOP 3 Biogas GmbH & Co. KG sowie UDI Biogas Schloss Wendlinghausen GmbH & Co KG

Die in 2008 bzw. 2009 von UDI emittierten Fonds TOP 3 Biogas GmbH & Co. KG sowie UDI Biogas Schloss Wendlinghausen GmbH & Co KG stecken ebenfalls in Schwierigkeiten. Die laufenden Kosten werden seit Jahren nur noch durch Kapital aus anderen UDI-Produkten gedeckt. Dies meist durch die Ausreichung von Nachrangdarlehen, die inzwischen jedoch bei unter 10 % ihres Wertes liegen. Die Anteile der Kommanditisten sind ebenfalls -per Ende 2017 und unter Zugrundelegung der NAV Betrachtung- wertlos. Es besteht die Gefahr einer massiven Überschuldung, die sich indirekt auch negativ auf andere UDI-Produkte auswirken könnte.


17.01.2019

Insolvenz der UDI Biogas Otzberg-Nieder-Klingen GmbH & Co.KG

Die Projektgesellschaft UDI Biogas Otzberg-Nieder-Klingen GmbH & Co.KG hat am 15. Juni 2018 Insolvenzantrag beim Amtsgericht Nürnberg gestellt. Einige Tage danach veröffentlichte UDI zwei Mitteilungen gemäß § 11a Abs 1 des Vermögensanlagengesetzes. Diese sind verpflichtend für einen Emittenten von Vermögensanlagen, wenn ein nicht öffentlicher Umstand passiert, der geeignet ist, die Fähigkeit des Emittenten zur Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber dem Anleger erheblich zu beeinträchtigen. Ob UDI diese Umstände wie vom Gesetz gefordert „unverzüglich“ veröffentlicht hat oder mit schuldhaftem Verzögern, um die Probleme vor den Anlegern zu verbergen, ist fraglich. Denn schon seit Jahren kämpfte UDI mit massiven Problemen bei der insolventen Projektgesellschaft.


17.01.2019

te Solar Sprint, te Solar Sprint II GmbH & Co.KG, te Solar Sprint III GmbH & Co.KG

Die Vermögensanlage te Solar Sprint wurde mit einer Verzögerung von 3 Monaten ausgezahlt, bei dem nicht termingerecht zurückbezahlten Nachrangdarlehen bei der te Solar Sprint II GmbH & Co.KG wurde zunächst eine (verspätete) Rückzahlung im Herbst 2018 in Aussicht gestellt, nunmehr ist UDI auch hier „zurückgerudert“ und es bleibt unsicher, ob und falls ja, wann mit einer Rückzahlung zu rechnen ist.. Für die Investition wurde in die MEP-Gruppe investiert, deren Geschäftsmodell allerdings nicht funktionierte. Auch diese Organisationsdefizite hätten UDI bekannt sein müssen und werfen Fragen auf. Die te Solar Sprint III GmbH & Co. KG ist die nächste Gesellschaft in dieser Liste. Auch hier ist das Ende 2018 fällige Anlegerkapital nicht zurückbezahlt worden.

Laut den 11a-Mitteilungen sind von der Insolvenz sind Anleger der Kapitalanlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins IV betroffen und der Totalverlust ihrer Investition ist nicht ausgeschlossen. Aber auch noch weitere andere UDI-Produkte haben Geld in die insolvente Projektgesellschaft gesteckt. Dazu zählen UDI Energie Festzins VII, UDI Energie Festzins VIII und UDI Energie Festzins IX. Hier hat UDI keine öffentlichen Bekanntmachungen gemäß § 11a Vermögensanlagengesetz vorgenommen.


17.01.2019

Warum zu MATTIL?

Vertrauen Sie auf über
20 Jahre Erfahrung


Rechtsanwalt MATTIL ist im Bereich der Direktinvestments der wohl erfahrenste Anwalt in Deutschland. Herr Mattil ist im Gläubigerausschuss bei zahlreichen insolventen Anlagegesellschaften

Bündeln Sie Ihre Interessen bei MATTIL. Mit Mehrheiten kann viel erreicht werden.

Handelsblatt, Beste Anwälte 2017 Handelsblatt, Beste Anwälte 2019 Wirtschaftswoche, Top Kanzlei

Die Kanzlei MATTIL hat über 20 Jahre Erfahrung im Anlegerschutz.

Im Gläubigerausschuss bei zahlreichen insolventen Anlagegesellschaften

Erstes erfolgreiches Musterverfahren in Deutschland, geführt von Kanzlei MATTIL (KAP 1/07 v 30.12 11).

Umfassende und 20jährige Erfahrung mit Kapitalanlagen aller Art, insbesondere Fonds und Zinspapiere

Klare und verlässliche Vereinbarung bezüglich der Gebühren (Kostentransparenz).

Zum dritten Mal in Folge: Beste Kanzlei in Deutschland im Kapitalanlagenrecht (Handelsblatt/Best Lawyers 2015-2017).

Ihre Ansprüche

Welche Ansprüche können Sie gegenüber UDI geltend machen?

Soweit Insolvenzverfahren anhängig sind, können Sie Ihre Ansprüche anmelden und hoffen, dass eine gewisse Quote für Sie übrig bleibt. Ein Insolvenzverfahren dauert selten unter 10 Jahren, so dass der endgültige Schaden erst dann beziffert werden kann. Wir haben Insolvenzverfahren erlebt, die 14 Jahre dauerten und eine Quote von Null für die Anleger erbrachte. Das Problem: Schadensersatzansprüche gegen die Geschäftsleitung, Initiatoren, Gründer, Wirtschaftsprüfer, etc. unterliegen einer Verjährung von 3 Jahren ab Kenntnis von Pflichtverletzungen (in der Regel also ab Insolvenz). Diese 3 Jahre gehen schnell vorbei.

Schadensersatzansprüche können gegen diejenigen Personen und Verantwortlichen geltend gemacht werden, die das Unternehmen gegründet, geleitet oder deren Geschäftstätigkeit unterstützt und bestätigt haben, wie z. B. durch Wirtschaftsprüfertestate. Die Voraussetzungen und Erfolgsaussichten einer Haftung werden wir für Sie prüfen und gegebenenfalls geltend machen.

Haftung Aufsichtsrat und andere Kontrollorgane

Soweit Aufsichtsräte und sonstige Kontrollorgane vorhanden sind, ist zu prüfen, inwieweit diese als weitere Verantwortliche, die Kontroll- und Überwachungspflichten haben, der Haftung unterliegen. Nach ständiger Rechtsprechung haftet ein Aufsichtsrat dem Anleger direkt auf Schadensersatz, wenn das Geschäftskonzept nicht ausreichend überprüft wird.

In vielen vergleichbaren Fällen haben wir erfolgreich Schadensersatzansprüche durchsetzen können, z. B. gegen Wirtschaftsprüfer, Treuhänder, Geschäftsführer und Gründer von Kapitalanlagemodellen. Auch das erste erfolgreiche Kapitalanlegermusterverfahren nach dem KapMuG wurde von der Kanzlei MATTIL geführt (KAP1/07 vom 30.12.2011).

Wie ist der Ablauf?

Schritt für Schritt erklärt


Zum Ablauf

Schnellkontakt

logo

Thierschplatz 3
80538 München

Tel.: +49 089 242938-0
Fax: +49 089 242938-25

Email: mattil@mattil.de